Der von Ihnen verwendete Internetbrowser ist veraltet. Verwenden Sie für eine optimale Erfahrung einen der folgenden Browser.
Visuelle Kunst

Zeich(n)en gegen das Vergessen

Dunkles Erinnern

Manfred Bockelmann

ERÖFFNUNG: 27. 01. –  19:00

Manfred Bockelmann hat  den Portraits von Kindern und Jugendlichen, die Opfer des nationalsozialistischen Terrors waren, wieder eine Stimme verliehen, da ihnen zu früh weggenommen wurde.  Als ihr Fürsprecher erinnert er an die begangenen Gräueltaten. Indem er die Opfer identifiziert und ihnen einen Namen gibt, entreißt er sie aus der Anonymität der Statistik, sodass sie nicht nur eine Zahl bleiben. Es handelt sich um eindringliche großformatige Portraits, die dem Betrachter etwas Reines und Unschuldiges, einen Hauch von Menschlichkeit  vermitteln, als traurige Erinnerung  an die schreckliche Vergangenheit, deren Bürde die Überlebenden noch immer tagtäglich spüren.

Parallel zur Ausstellung wird auch ein Workshop in Zusammenarbeit mit der Partnerorganisation „Dokumenta ‒ Zentrum für Vergangenheitsbewältigung“ veranstaltet, und es findet auch ein Treffen mit dem Holocaust-Überlebenden  Branko Lustig statt, an dem Schüler der höheren Klassen der Primarstufe sowie der Sekundarstufe teilnehmen. 

Die Ausstellung, bei der die Werke dieses bekannten österreichischen Künstlers gezeigt werden, ist zugleich auch der Auftakt zum 10. Jubiläum des Festivals der Toleranz. 

www.festivaloftolerance.com

Zeich(n)en gegen das Vergessen
Musik

Synchronos Ensemble

Das internationale Ensemble erwartet Sie mit einem wunderbaren Programm.